The Orania.Concerts Veranstaltungen

The Orania.ConcertsKonzerte mit großen Künstlern, die in Berlin leben.

  • Fotos: Dovile Sermokas
    Orania.PianoSeries

    Eren Solak

    Aus einem klassischen Musikhaushalt kommend, über den Jazz zum Techno, folgten bald Kollaborationen und Platten-Veröffentlichungen mit dem Duo Ame und seinem eigenen Projekt Pied Plat.
    Eren ist ein Wanderer. Von verschiedenen Blasinstrumenten übers DJ-ing zum Producer erweiterte er beständig die Kanäle seines Schaffens. Doch eine immer gebliebene Liebe ist der Flügel und seine Vielfältigkeit, Melodie, Harmonie und Rhythmus im Ganzen bedienen zu können. Eren begann zunächst eine klassische Ausbildung am Badischen Konservatorium Karlsruhe und studierte daraufhin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" in Berlin bei Reggie Moore und Jiggs Whigham.
    Als begehrter Sideman arbeitet er mit Künstlern aus aller Welt und spielt Konzerte in ganz Europa.
  • Fotos: PR
    Orania.PianoSeries

    Marque Lowenthal

    Als er 18 Jahre alt war, wurde Marque Lowenthal mit Umwegen über Bach, Beethoven, Debussy und Samuel Barber vom "Jazz Fieber" gepackt. Seitdem versucht er, diese Kunst zu verstehen und zu vermitteln. Er sagt: „Ich habe das Glück gehabt mit vielen guten Musikern spielen zu dürfen wie Tony Scott, Bireli Lagrene, Ira Sullivan, Ernie Watts, der Kultgruppe Embryo, Paramashivam, sowie meine gute Freunde Chris Hirson und Geoff Goodman. In Kairo habe ich mit dem viertbesten Drummer der Welt gespielt und mit vielen enthusiastischen und einfallsreichen Musikern in und aus Freiburg, wo ich 15 Jahre lang gelebt habe.“ Bei Solo-Piano Auftritte spiele ich hauptsächlich meine eigene Interpretation alte Jazz Standards oder Bossa Novas oder Blues orientierte Stücke, sowie eigene Kompositionen.
  • Fotos: PR
    Orania.PianoSeries

    Bene Aperdannier

    Ist 1. Preisträger „Jugend Jazzt“ NRW, absolvierte das Jazzstudium an der Hochschule der Künste Berlin, ist Gründungsmitglied von jazzIndeed. Darauf folgten wenige Zeit später der Studiopreis des Senats von Berlin, mehrere Tourneen für das Goethe-Institut durch Russland, Syrien, Libanon, Kasachstan, Kirgistan.
    Zusammenarbeit, Tourneen und CD Produktionen mit: Lily Dahab, Ed Sheeran, Joy Denalane, Till Brönner, Jean-Paul Bourelly, Billy Bang, Michael Schiefel, Max Herre, Freundeskreis, Die Fantastischen Vier, Katie Melua, James Morrison, Ellie Goulding, James Blunt, Jazzkantine, Jazzanova, Matthias Ruegg, Quique Sinesi, Jeff Cascaro, Jacky Terrasson, Pat Appelton (DE PHAZZ), Jocelyn B. Smith, Lisa Bassenge, Lizzy Loeb, Micatone, Jessica Gall, Joy Denalane, Laura Lopez-Castro, jazzIndeed, Sarah Connor, Gayle Tufts, Maren Kroymann, Schmidt, Sandhy SonDoro, Dave Binney/Eric St.Laurent, Georg Levin, Offshore Funk, Sun Electric, Stephan-Max Wirth “Dada Republic”
  • Fotos: David Beecroft
    Orania.PianoSeries

    Wolfgang Köhler

    Wolfgang Köhler arbeitete u..a. mit: Herb Geller, Benny Bailey, Jiggs Whigham, Ack van Rooyen und Till Brönner; Paul Kleber u.a. mit Nils Landgren, Mark Murphy, David Friedman und Nina Hagen.
  • Fotos: Ulla C.Binder
    Orania.Unplugged

    Hardylackner

    Rainer Winch, drums, keyboardbass
    Benny Lackner, wurlitzer, elctronics

    Hardylackner ist das Duo– Projekt des amerikanisch–deutschen Pianisten Benny Lackner und des Berliner Schlagzeugers Rainer Winch. Die beiden spielen bereits seit 1996 in vielfältigsten Settings zusammen. Im Duo können sie nun gemeinsam dieses Format als weites, genreübergreifendes Experimentierfeld nutzen und hier sowohl eigene Kompositionen, als auch neue Räume klassischer Stücke von Brahms, Schubert oder Eisler erkunden. Ebenso spannend zeigen sich die Bearbeitungen von Pop Tracks unter anderem von David Bowie oder Gnarls Barkley. Das Duo bietet den beiden Instrumentalisten die größtmögliche Freiheit klanglich und formal neue Wege zu beschreiten. “Benny Lackner has a distinctive compositional voice that sounds lucid and fresh.” Brad Mehldau
  • Fotos: PR
    Orania.Grooves

    Francisco Batista Quartett

    Daniel Weltlinger, violine
    Francisco Batista, guitar
    Thomas Dekas, guitar
    Martin Buhl, double bass

    Das Francisco Batista Quartett intepretiert die Musik von Django Reinhardt neu. Insbesondere die Kompositionen von 1930. Es ist eine Kombination aus Virtuosität und Rohheit - eine Balance zwischen Melancholie und Freude. Das Francisco Batista Quartett besteht aus Francisco Batista und Thomas Dekas an der Gitarre, Daniel Weltlinger an der Violine und Martin Buhl am Kontrabass.